VBL: Baden Volleys SSC Karlsruhe vs. WWK Volleys Herrsching

Baden Volley SSC Karlsruhe vs. WWK Volleys Herrsching   1:3 (15:25, 25:23, 22:25, 21:25)

Nach 8 Jahren Arbeit mit dem Ziel: Volleyball-Bundesliga war es endlich soweit.
Der Zweitliga-Meister gab sein Debüt vor ca. 1400 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Lina-Radke-Halle in Karlsruhe.
Die Halle ist kein unbekanntes Terrain für einige Spieler und die Anhänger der Baden Volleys. Vor knapp einem Jahr empfing man im DVV-Pokal in dieser Halle den Rekordmeister und Rekordpokalsieger aus Friedrichshafen.

Nach dem überraschenden 5. Platz am vergangenen Wochenende beim Bounce-House-Cup wollte man auch im ersten Spiel in Liga 1 für Furore sorgen.
Durch Krankheit war der Kader während der Trainingswoche etwas reduziert und man reaktivierte zur Sicherheit den ehemaligen Zuspieler Fabian Schmidt.

Die Karlsruher kamen nur schwer in ihr erstes Spiel in der Volleyball-Bundesliga. Die ersten Punkte gingen an die Jungs vom Ammersee und diese bauten die Führung stetig aus und gaben diese dann auch bis zum Ende des Satzes auch nicht mehr ab und gewannen diesen deutlich mit 25:15.

Der 2 Satz war von Beginn an ausgeglichen. Zur ersten technischen Auszeit führte Herrsching mit 8:7. Mit einem Ass von Philipp Schumann gingen die Karlsruher das erste mal in Führung (11:10). Angetrieben durch das Heimpublikum konnte man diese Führung über 16:14 bei der 2. Technischen Auszeit zu einem 3-Punkte-Vorsprung zum 18:15 ausbauen. Diese wurde dann auch bis zum 1. Satzball gehalten (24:21).  Allerdings benötigte man alle 3 Satzbälle um den Satz zu zumachen.

Wie in den beiden ersten Sätzen machten die Herrschinger den 1. Punkt. Mit einem Monsterblock holte man sich die 1. Führung. Zur ersten technischen Auszeit bauten die Jungs vom Ammersee auf 3 Punkte aus. Beim Stand von 6:9 nahm Trainer Antonio Bonelli eine Auszeit. Die nächsten beiden Punkte gingen dann auch an Karlsruhe ehe Herrsching wieder auf 9:12 davon zog.
Bei der 2. technischen Auszeit lag man noch mit 13:16 zurück konnte dann mit einem Zwischenspurt ausgleichen und die Partie bis zum 22:23 offen halten.
Ein leichter Fehler führte dann anstatt zum Ausgleich zum Satzball für die WWK-Volleys aus Herrsching.
Dieser wurde auch genutzt und somit stand es 2:1 für das Team aus Bayern.

Der 4. Satz war zu Beginn ein Spiegelbild des ersten. Nach dem 11:15 schafften es die Baden Volleys mit 3 Punkten in Serie sich wieder ran zu kämpfen. Die Hoffnung auf einen oder vielleicht sogar zwei Punkte stiegen wieder.
Allerdings ließen die Herrschinger nach der 2. technischen Auszeit nichts mehr anbrennen und zogen auf 22:17 davon.
Obwohl man auf Karlsruher Seite um jeden Ball kämpfte reichte es nicht mehr und Herrsching machte nach 112 Minuten mit dem ersten Matchball alles klar und entschied diese unterhaltsame Partie verdient mit 3:1 für sich.

Zum wertvollsten Spieler wurde der Herrschinger Libero Leonard Graven gewählt.

Die nächsten beiden Aufgaben werden mit Sicherheit nicht leichter für die Baden Volleys.
Bereits am Mittwoch geht es zum Baden-Württembergischen Duell zum VFB Friedrichshafen.
Am kommenden Samstag steht dann das Pokal 1/8-Finale bei der SVG Lüneburg an.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert